fbpx

Wo kann ich einen Hund kaufen? – Vorsicht Falle

Wenn man sich den ersten Hund anschaffen möchte, ist die Gefahr sehr hoch, dass man an die Hunde-Mafia gerät. Jessy und ich haben uns einige Jahre sehr intensiv mit Hunden und deren Erziehung beschäftigt. Daher sind wir sehr oft auf Missstände bei der Hundehaltung sowie dem Handel mit Welpen gestoßen. Dieser Beitrag ist eine Herzensangelegenheit und soll dich für potentiellen Betrüger sensibilisieren. Aber nun zum Thema…

Das Geschäft über die Kleinanzeigen läuft gut. Doch gerade, wenn man vorher noch nie einen Hund gekauft, beziehungsweise besessen hat, ist die Gefahr sehr groß in eine Falle zu tappen.

Die Hunde-Mafia ist überall vertreten. Günstige Hunde werden mittlerweile in fast jeder Stadt in Deutschland angeboten. Ob Berlin, Bayern, Köln, Düsseldorf, Hamburg oder Bremen.

Welpen Angebote

Wenn man sich heutzutage einen Welpen kaufen möchte, fällt der erste Blick in das Internet und stößt dort sofort auf Kleinanzeigen bei denen viele Hobbie-Züchter mit Angeboten um sich schmeißen.

Du bist hier auf diesen Beitrag gestoßen, weil du höchstwahrscheinlich online nach einem Hund gesucht hast. Vielleicht nach einem günstigen Rassehund oder einem günstigen Welpen aus deiner Umgebung.

Im Internet tauchen jedoch meistens die günstigen reinrassigen Hunde in Kleinanzeigen auf. Hier ist es wichtig sich die richtigen Fragen zu stellen. Denn ein günstiger Preis ist immer ein Indikator für einen kranken, nicht geimpften und nicht untersuchten (keinen gesunden) Welpen.

Warum ist der Preis für einen Welpen so günstig?

Für Hobbie-Züchter, Züchter oder auch die Mafia, sind Hunde eine Ware und somit ein Geschäft. Nun ist die Frage, wie man die Guten von den Bösen unterscheiden kann. Denn nicht jeder Hobby-Züchter ist schlecht und nicht jeder eingetragene Züchter ist gut.

Das Einzige, bei dem man sich sicher sein kann ist, das man den Kontakt zur Hunde-Mafia vermeiden sollte. Die Hunde-Mafia möchte natürlich für wenig Geldeinsatz (Werbung) viel erwirtschaften. So auch viele Hobby-Züchter und Züchter.

  • Die erste Möglichkeit um Geld zu sparen und trotzdem eine große Menschenmenge zu erreichen, sind kostenlose Annoncen (Kleinanzeigen).
  • Eine Unterbringung unter den schlechtesten Voraussetzungen.
  • Keine Impfungen oder ärztliche Untersuchungen.
  • Schlechte bis gar keine Nahrung.

Wenn sich also der Aufwand für einen Welpen nicht lohnt und genügend Gewinn einbringt, lässt man sie verwahrlosen, verhungern oder wird er kurzer Hand umgebracht.

Das einzige Mittel gegen unseriöse Züchter und der Hundemafia

Das wichtigste für einen solchen Händler ist das Geld. Also ist das effektivste Mittel gegen solche Händler, ihnen das Geld zu nehmen und die Geldeinnahmequelle versiegen zu lassen. Doch wie soll das funktionieren? Abgesehen von den aktiven Tierschützern gibt es nur die Möglichkeit den Verbraucher (Käufer) aufzuklären.

Die absolute Schwachstelle und ein gefundenes Fressen für jeden unseriösen Hundehändler, sind die unerfahrenen, beziehungsweise zukünftigen Hundehalter die noch nie einen Hund besessen haben und sich noch nie mit dem Thema Hundehandel befassen mussten.

Tricks der Hundehändler

Solltest du noch nie einen Hund gekauft haben oder auch besessen haben, ist die Gefahr sehr groß, dass du auf die Machenschaften (Tricks) der Hundehändler hereinfällst. Wenn du mit der Einstellung daran gehst (das könnte dir nie passieren), dann gehörst du vielleicht zu den zig tausenden von Käufern, die genau das bereits vorher geglaubt haben.

Der Beweis für diese Annahme ist die jetzige Situation und das boomende Geschäft solcher Händler. Denn nur wenn es Käufer (Nachfrage) gibt, gibt es die passenden Verkäufer (Angebote). Der Trick der Hundehändler ist es mit deinen Emotionen zu spielen.

Denn wer kann schon einem süßen Welpen in die Augen schauen und emotionslos bleiben. Diese Händler sind so abgebrüht und skrupellos, dass du es dir in deinen schlimmsten Träumen nicht vorstellen kannst.

Günstige Hundewelpen kaufen und eine menge Geld sparen

Wenn man einen günstigen Hundewelpen kaufen möchte und in der Annahme ist, das es ein Schnäppchen ist, dann irrt man sich.

Denn die Folgekosten eines kranken Hundes sind enorm! Wenn man alleine die Spritkosten sieht, um von A nach B zu kommen, vielleicht sogar noch bereit ist für einen Schnäppchen-Hund nach Polen oder nach Tschechien zu fahren und die Arztkosten der fehlenden Untersuchungen und Impfungen mit einberechnet, ist ein solcher Welpe kein Schnäppchen mehr. Wenn man den kranken Welpen dann noch vor dem Tod bewahren möchte und er in die Tierklinik muss, entstehen immense Kosten. Wobei am Ende immer noch offen ist, ob der Welpe es überlebt.

Wenn jemand also schon immer mal etwas aktiv für den Tierschutz machen wollte, hat er hiermit die Möglichkeit. Das einzige was er dafür machen muss, ist…

  • kaufe niemals einen Hund über Kleinanzeigen.
  • kaufe niemals einen Modehund.
  • kaufe keine Welpen (Schnäppchen-Hunde) im Ausland (zum Beispiel: Tschechien oder Polen)
  • Gehe nie mit der Einstellung daran ein Schnäppchen mit einem Hundewelpen zu machen.

Bei dem Welpenkauf heißt es unbedingt Augen auf. Die Züchter, vor denen hier in diesem Beitrag gewarnt wird, sind Züchter (Händler) die mit allen Wassern gewaschen sind. Tipps die du in einem solchen Beitrag wie hier oder einem anderen im Netz veröffentlichten Beitrag findest, werden von solchen Händlern gelesen und studiert. Und das nur um daraus zu lernen, wie man einen Interessenten hinter das Licht führen kann.

Alleine aus diesem Grund bist du gut beraten, wenn du dich an die oben aufgeführten Punkte hältst. Hier findest du einen guten Beitrag vom (Focus online) über die (Abzocke von Tierfreunden im Netz).

Seriöse und unseriöse Züchter – Wie kann man sie unterscheiden?

Viele die sich einen Hund (Welpen) anschaffen wollen, unterscheiden einen guten von einem schlechten Züchter anhand eines Gewerbes. Doch nur, weil ein Züchter ein Gewerbe betreibt und durch den Verkauf von Welpen seinen Lebensunterhalt verdient, sagt dies absolut nichts darüber aus, ob er wirklich gut und seriös ist.

Einen Welpen von einem Züchter kaufen – 7 Tipps

Tipp 1: Die Website eines Züchters
Ein seriöser Züchter versucht auch über das Internet sein Unternehmen offen und transparent zu präsentieren. Ein guter Züchter hält seine Kundschaft auf mit aktuellen Bildern und Ereignissen auf dem Laufenden.

Achte hierbei auf die Formulierung der Texte. Wenn die Website eines Züchters Fragen offen lässt und nicht transparent scheint, ist Vorsicht angesagt. Rezensionen und Einträge in Gästebüchern sind meist selbst erstellt und nur Fake. Hiervon solltest du dich nicht beeinflussen lassen.

Tipp 2: Der erste Kontakt zum Züchter
Die erste Kontaktaufnahme zu einem Züchter kann viel Aussagen. Hierbei solltest du zwischen den Zeilen lesen können. Wenn zum Beispiel ein Züchter erzählt, das er wenig Zeit hat und kaum zu Hause ist, ist das kein gutes Zeichen.

Gerade bei einem frischen Wurf, ist ein guter und seriöser Züchter in den ersten 8 Wochen so gut, wie rund um die Uhr bei seinen neugeborenen Schützlingen und beaufsichtigt sie (wenn nicht er, dann zumindest ein Familienmitglied oder Personal). Ein guter Züchter sorgt für eine gute Betreuung, Pflege und Beaufsichtigung.

Tipp 3: Wie sauber ist der Züchter (die Umgebung)
Wenn der Züchter viele Welpen herumlaufen hat, kann es schon mal Chaos geben. Alle laufen mit ihrem Spielzeug durch die Gegend, buddeln Löcher und vieles mehr. Doch eine unaufgeräumte und chaotische Umgebung auf der einen Seite, ist etwas anderes, sobald die Hunde oder auch die Umgebung nach Urin und Kot stinkt.

Bei verklebten Augen, verfilztem Fell, Kot-Resten am Hinterteil, herumliegenden Kothaufen oder Urin-Pfützen sollten alle Alarmglocken angehen. Solch ein Züchter sollte nicht durch den Kauf eines Welpen unterstützt werden. Auch nicht dann, wenn der kleine Welpe mit treuen Augen vor einem steht. Lasse unbedingt deine Vernunft sprechen, selbst wenn es schwerfällt.

Tipp 4: Die Mutter der Welpen
Bei deinem Besuch des Züchters solltest du darauf bestehen, die Mutter der Welpen sehen zu dürfen. Gerade bei der Frage der Mutter reagieren unseriöse Züchter allergisch und es werden einem die tollsten Geschichten (Lügen) erzählt. Häufig wird erzählt, dass die Mutter der Welpen weggesperrt wurde, weil sie ihre Welpen beschützen würde.

Da ein guter Züchter dir jedoch erst erlauben würde die Kleinen zu besuchen, wenn die Mutter keine Probleme mehr damit hat (ca. 5–6 Wochen), ist dies nicht der wahre Grund. Bestehe darauf die Mutter zu sehen und begutachten zu können. Danach kann sie ja durchaus wieder für die Zeit des Besuchs in ein anderes Zimmer gebracht werden. Die Mutter-Hündin sollte einen gesunden und gepflegten Eindruck machen.

Sollte dies nicht der Fall sein, lasse dir auch hier keine Märchen erzählen. Zum Beispiel das die Mutter gerade nicht anwesend oder verstorben ist. In einem Todesfall bestehe auf einen Nachweis. Sollte er keinen Beweis für das Ableben der Hündin liefern können, drehe dich um und verlasse sofort den Hof des Züchters.

Tipp 5: Ein sicheres Einkommen mit Modehunden
Wenn ein Züchter mehrere (gängige) Rassen züchtet, ist dies schon ein Anzeichen dafür, welchen Stellenwert ein Hund, beziehungsweise die Welpen für ihn haben. Dieser Art Züchter ist in den meisten Fällen an dem Geld (die Gewinnmaximierung) interessiert. Sollte ein Züchter viele gängige Hunderassen (oder Modehunden) wie zum Beispiel: Berner Sennenhunde, Labradore, Yorkshire Terrier oder Chihuahua auf einmal züchten, ist auch hier Vorsicht geboten. Umso mehr solltest du auch hier die Augen aufhalten und die richtigen Fragen stellen.

Tipp 6: Welche Fragen sollte ein Züchter stellen?

Nicht nur du solltest einem Züchter die richtigen Fragen stellen. Sollte ein Hundezüchter kein Interesse, an dem haben, wohin der Welpe nach dem Verkauf geht, ist das schon mehr als fragwürdig und zeigt dir auch hier welchen Stellenwert die Hundewelpen für ihn haben. Ein Züchter, der in einer Annonce den Satz schreibt: Süße Hundewelpen zum sofort abgeben ist kein guter Züchter. Ihm ist es schlichtweg egal, wohin er die Hundewelpen abgibt.

Ein guter Züchter möchte viele Dinge von dir wissen. Wie zum Beispiel: Hast du genügend Zeit für deinen Hund? Wo wird der Hund untergebracht? Hast du noch andere Hunde? Ist es dir möglich deinen Hund auf Anhieb bei gesundheitlichen Problemen zu helfen (die Kosten für eine Behandlung zu tragen). Diese Fragen können natürlich auch einstudiert werden und als Floskel in einem Gespräch untergebracht werden.

Hier müssen deine Menschenkenntnis und das Bauchgefühl ran. Hast du Zweifel, suche dir einen anderen Züchter. Ein guter Züchter wird sich immer Zeit für dich nehmen, dich bei der Auswahl des Welpen beraten und sich sicher gehen wollen, das sein kleiner Schützling in gute Hände kommt.

Tipp 7: Der Schlafplatz der Welpen
Abgesehen von den oben aufgeführten Punkten ist der Schlafplatz (der Aufenthaltsort) der Welpen ein bedeutendes Kriterium für einen seriösen oder unseriösen Züchter. Sollte der Züchter den Welpen zu dir bringen, und zwar so, das du keinen Einblick auf den Aufenthaltsort der anderen Welpen oder seinen Schlafplatz erhalten kannst, ist es wahrscheinlich das der Züchter vor dir etwas verheimlichen möchte.

Der beste Züchter

Im ersten Moment mögen es für dich sehr viele Punkte sein, auf die man bei dem Kauf eines Welpen achten muss. Doch wenn man sich nicht von seinen Gefühlen leiten lässt und Gefahr läuft sich von einem unseriösen Züchter (oder der Hundemafia) einwickeln zu lassen, steht dir einer gemeinsamen und glücklichen Zukunft mit deinem Welpen nichts mehr im Wege.

Sage NEIN zur Hunde-Mafia

Wenn du zu denen gehörst die begriffen haben, wie wichtig die oben aufgeführten Punkte sind, hast du auch begriffen, wie schlimm ein Kauf eines Welpen von der Hunde-Mafia ist. Sage NEIN zu einem Welpen-Verkauf über Kleinanzeigen, sage NEIN zu Welpen-Verkäufer im Ausland (Schnäppchen-Hunde) und sage NEIN zu Verkäufen aus dem Kofferraum eines Autos.

error: Content is protected !!